header









May 25, 2016

mango chicken | bringing back memories

mango chicken recipe

Kennt ihr das? Es gibt Gerichte [wie ich dieses Wort einfach komisch finde] erwecken Erinnerungen, sie erinnern einen an eine schöne Zeit, Urlaub, eine lustige Situation, einen Lieblingsmenschen. Jedes Mal wenn man sie isst, muss man daran zurück denken. Wenn man nur den Geschmack des ersten Bissens auf der Zunge hat, ist man sofort wieder in der Situation von damals. Bei mir gibt es da so einige und auch ein paar amüsante Geschichten dazu. Hihihi! 

Cheesburger...
Bei der Klassenfahrt nach Nürnberg blieb natürlich der Besuch im Gourmetrestaurant Zum Goldenen M nicht aus und da das Extra-Taschengeld, das die Eltern einem großzügiger weise mitgegeben haben ja die ganze Woche reichen musste, gab's alles vom 1-Euro-Menü - sprich Cheeseburger, kleine Pommes und kleines Fanta. Aber wer zur Hölle kam denn bitte auf die Idee, Essiggurkenscheiben auf den Cheeseburger zu packen? Das allgemeine übliche Ritual war reihum am ganzen Tisch zu beobachten - auspacken, Deckel ab, vorsichtig mir Daumen und Zeigefinger und total angewidertem Blick die beiden Übeltäter entfernen, Deckel drauf, weginhalieren! Soweit so gut, bis die Jungs auf die glorreiche Idee kamen zu testen, ob die nun im Überfluss auf den Tabletten vor sich hin vegetierenden grünen Scheibchen, noch zu irgendwas zu gebrauchen sind. Ich sag nur soviel... ja, sie kleben an der Decke und nein, der sonst so freundliche Herr im Polo-Shirt fand diese Fallstudie für nicht sehr nutzbringend und eher inadäquat... tja, wir hatten euch gewarnt, Jungs! Das Mädels auch immer Recht haben müssen... hahaha! 

Fior di Latte...
Eines Tages in Rom: Lass uns doch schnell ein Eis holen! Schnell, genau! Ha, weit gefehlt. Eisdiele betreten, gefühlte 2.864 Sorten Eis vorgefunden. Gar nicht gut, da ich so ziemlich der entscheidungsunfreudigste Mensch auf dem Planeten bin. 
Der Gedankengang in meinem Kopf lief in etwa so ab: 
Oh nein. Ich nehm einfach das übliche - Joghurt und Schoko - verdammt, was heißt Joghurt auf Italienisch? 
*Blick wandert über die Eistheke* 
Hmm... aber du bist in Rom, da kannst auch mal was neues probieren.
Aber wenn's dann nicht schmeckt? [das war der kleine sicherheitsliebende Gewohnheitsmensch in mir] 
Aber was hast du schon zu verlieren? Ein bisschen Eis!  
Eben! Eis ist eine ernste Angelegenheit. 
Aber was kann man bei Eis schon falsch machen? 
Hallo! Ich sag nur Malaga!
Ok, cool bleiben... observieren! 
*die anderen vorgelassen*
Was nehmen die denn so? Ach, Ciocolatto... Tzzz, Langweiler!
*italienischer Kauderwelsch*
Was? Meint er mich? 
"ähmm...."
*fragender Blick des Eisverkäufers*
Ah, hier weißes Eis... könnte Joghurt sein... nehm ich... was steht da?...
"ähhhm... un cono fior di latte, per favore!" 
Wenigstens das hatte ich mir aus dem Reiseführer gemerkt, hätte ich mal besser noch Eissorten gelernt....
Naja, ist ja alles gut gegangen, denn das Fior di Latte war super lecker. Und wurde die restliche Woche auch wieder bestellt. Ja, Gewohnheitsmensch... jaaa, Langweiler! 

Pasta with Asparagus & Shrimp...
Klein-Mareen steigt ein paar Wochen nach dem Abi ganz alleine in der Flieger, fliegt über den großen Teich, erfüllt sich damit einen Traum, kommt nach der Au Pair Orientation Week in ihre Hostfamily und ist der glücklichste Mensch der Welt. Tolle Family mit 3 zuckersüßen Girls - Jackpot, das wird ein tolles Jahr. Beste Hostmom der Welt freut sich, dass sie endlich mal wieder etwas mit Seafood kochen kann [das alte Au Pair mochte nichts was mal im Wasser schwamm] und macht Linguine mit grünem Spargel und Shrimps - seitdem mein aller liebstes Lieblingsessen. Super simpel, super lecker und super Erinnerungen. 

Tja, ich könnte euch jetzt noch tausende Stories erzählen... aber wer will die denn alle lesen?

mango chicken recipe

... eine muss allerdings noch sein, denn wie soll ich sonst den Bogen zu Mango Chicken bekommen ;)

Orange Chicken von Panda Express...
Jeder der schon mal in den USA war, kennt wahrscheinlich Panda Express, den die Chinarestaurantkette gibt's dort in vielen Food Courts. Und da habe ich es auch das erste mal gegessen, im Food Court in der Mall beim Shoppen mit meinen Au Pair Mädels. Ich bin ja schon immer ein Fan von chinesischen süß-sauren Gerichten gewesen, also war es nicht verwunderlich, dass ich das auch mochte. Also gab es das immer wieder an Power-Shopping Tagen in der Mall. Die gesündeste Lösung war es natürlich nicht, aber lecker war's trotzdem. Wieder back in Germany gab's das dann natürlich nicht mehr, aber ich hatte doch ab und an mal dran gedacht und dann ein Copycat Rezept im Netz gesucht und natürlich auch gefunden. Seitdem habe ich es einige Male nachgekocht und es wurde von allen als lecker empfunden. Irgendwann als ich dann mal wieder Orange Chicken kochen wollte bzw. schon angefangen hatte, musste ich mit Schrecken feststellen, dass ich anstelle von Orangensaft, Mangosaft gekauft hatte... arrrgh! Oh man, wie dumm von mir... und ich hatte mich doch schon so auf Orange Chicken gefreut! Also trotzdem weiter gekocht eben mit Mangosaft... und ich sag's euch, es ist mindestens genauso lecker, ich hatte dann noch etwas gefrorene Mango im Gefrierschrank und mit in die Sauce geworfen und taaadaaaaa... Mango Chicken war geboren.

Gestern war dann mal wieder so ein Tag, an dem ich Lust auf Orange Chicken hatte - oh the memories - aber natürlich weder OJ noch frische Orangen im Haus hatte. Mango allerdings schon, ist ja schließlich wieder Smoothie Zeit und die gehört bei mir einfach meistens dazu. Also gab es wieder Mango Chicken.

Eigentlich wollte ich nur kurz ein Instagram Foto machen, hab dann aber doch kurz ein paar Fotos mehr gemacht und dachte ich teile das Rezept mit euch, denn es ist auch ohne die dazugehörigen Erinnerungen lecker. Passt zwar nicht in den Veganen-Superfood-No-Added-Sugar-Clean-Eating-Trend aber was soll's?!  


mango chicken

zutaten für 2 portionen


für das hähnchen

2 kleine Hähnchenbrustfilets
1-2 EL Sojasauce
1 Ei
1 TL Öl
2 EL Speisestärke
2 EL Mehl

Öl zum frittieren [z.B. Ernuss- oder Rapsöl]

für die sauce


2 Frühlingszwiebel
1 rote Chilischote
1/2 Mango
2 EL Reisweinessig
2 EL Sojasauce
1-2 EL Zucker 
250 ml Mangosaft 
1 TL Speisestärke
Chinesische Würzmischung nach Belieben

zubereitung


Die Hähnchenbrustfilets in mundgerechte Stücke schneiden und mit der Sojasauce marinieren. 

Das Ei mit dem Öl in einer Schüssel verquirlen, die Speisestärke und das Mehl unterrühren bis ein glatter, klümpchenfreier Teig entsteht. 

Das Öl zum Frittieren in einen kleinen Topf geben und erhitzen. Es hat die richtige Temperatur, wenn viele kleinen Bläschen aufsteigen, wenn man einen Holzspieß hinein hält. 

Das marinierte Hähnchen in den Teig mischen und gut vermengen. Dann einzeln ins heiße Fett geben und portionsweise darin goldbraun ausbacken. Hähnchen mit der Schaumkelle aus dem Fett nehmen und auf etwas Küchenkrepp abtropfen lassen und beiseite stellen. 

Für die Sauce, die Frühlingszwiebel in Ringe, die Mango in Würfel schneiden und die Chilischote fein hacken.

In einer kleinen Pfanne 1 EL Öl [ich nehm meist etwas vom Frittieröl] erhitzen, die Frühlingszwiebelringe und die Chili kurz darin anschwitzen, mit dem Reisweinessig ablöschen, dann die Sojasauce, den Zucker und den Mangosaft hinzugeben und aufkochen lassen. Die Speisestärke mit etwas kaltem Wasser anrühren und in die Kochende Mangosauce geben, 1 Minute köcheln lassen. 

Zum Schluss die Mangostücke und das Hähnchenfleisch in die Sauce geben und darin erwärmen.

Mit Basmatireis servieren. 

TIPP: Für eine "etwas gesündere aka fettfreiere" Variante, das marinierte Fleisch ohne Teig in der Pfanne anbraten


_____________________________


Für die Veganen-Superfood-No-Added-Sugar-Clean-Eating Variante lassen wir einfach das Hähnchenfleisch weg ... den Zucker in der Sauce so oder so... mist, im Mangosaft ist auch Zucker... also leider auch gestrichen... no carbs?... oh sorry, dann gibt's auch keinen Reis... verdammt, was bleibt denn jetzt noch übrig... Mango, Chili und Frühlingszwiebel, Reisweinessig, Sojasauce und Gewürze... tja, dann gibt's wohl nur einen Spicy Mango Salat... auch lecker und das Gute daran ist, dass der jetzt auch noch "Raw" ist. Was will man mehr? Raw-Vegan-Low-Carb-No-Added-Sugar-Clean-Eating-Spicy-Mango-Salad... ahhh... Superfood fehlt noch... schmeißen wir mal noch etwas frischen Ingwer rein... Hahahaha! #jk

So ihr Lieben, welche Gerichte erinnern euch denn an bestimmte Situationen/Momente/Dinge/Menschen? Erzählt doch mal in den Kommentaren.

Ich wünsch euch ein super tolles langes Wochenende - falls ihr morgen das Glück habt, einen Feiertag zu haben und evtl. am Freitag einen freien Tag einlegt - ansonsten: Durchhalten! Die Hälfte der Woche ist schon geschafft ;)
xo.

ps: Ihr findet mich jetzt übrigens auch auf Facebook ;)

Apr 19, 2016

write more snail mail | printable

just want to say hello card printable

Vor ein paar Wochen landete in meinem Briefkasten nach langem mal wieder ein Brief. Keine Rechnung, keine Werbung und auch keine ordinäre Grußkarte, nein ein richtiger handgeschriebener Brief von einer ganz lieben Freundin. Ich habe mich total darüber gefreut und natürlich auch gleich zurück geschrieben und muss sagen, es war mal wieder so richtig schön mit Füller auf Papier und nicht immer nur in die Tasten zu hauen und emails zu schreiben. Klar ist es einfacher und geht viel schneller mal eben ein paar digitale Grüße zu schicken und ich bin auch die Letzte, die sich gegen alles rund ums Internet stellt, aber es war wirklich schön, mal wieder einen persönlichen Brief in der Hand zu halten. 

Ich war schon immer ein Fan vom Briefe schreiben und hatte in der Schulzeit mindestens 15 Brieffreunde auf der ganzen Welt verteilt und hab ständig seitenweise geschrieben. Aber irgendwann ist es immer weniger geworden und teilweise auch total abgebrochen. Mit ein paar wenigen bin ich allerdings bis heute noch in Kontakt - meist allerdings über Facebook oder email, ab und an mal eine Karte aus dem Urlaub und eine Karte zum Geburtstag oder Weihnachten noch aber so richtig Briefe schreiben ist irgendwie in Vergessenheit geraten. Aber immerhin ab und an mal... es sind ja dann doch schon einige Jährchen vergangen, seit ich in der 7. Klasse meine erste Brieffreundin hatte. 

Da dachte ich mir, ich könnte ja mal einen kleinen Blogpost darüber machen und euch animieren mal wieder Stift und Papier zu schnappen und jemandem mit einen Brief bzw. einer Karte eine kleine Freude zu bereiten. Jetzt da doch so oder so alle im Handlettering Fieber sind, kann man ja auch einfach mal eine Karte lettern und an einen lieben Menschen verschicken, oder nicht? Ein Stück Kraftpapier oder Fotokarton und ein Umschlag werden wohl doch noch aufzutreiben sein ;) Und nett wie ich bin, habe ich natürlich auch was für euch vorbereitet - ein kleines Printable bzw. drei: eins zum selbst fertig lettern, eins um einfach mal schnell »hallo« zu sagen und der Klassiker schlecht hin »happy birthday«. 

just want to say hello card printable

Ihr müsst nur noch eine blanco Karte oder Fotokarton, Schere, Kleber, weißes Papier, einen Stift zum lettern/schreiben und evtl. etwas Washi Tape und was ihr sonst noch zum verschönern braucht, einen Umschlag und eine Briefmarke beisteuern. Easy oder? 

Also, los geht's... hier gibt's das Printable

just want to say hello card printable

Meine Liebe für das braune Kraftpapier ist ja nichts Neues, deshalb habe ich meine Karten natürlich auf Kraftpapier blanco Karten gedruckt. Mit einem Brushpen lettert es sich auf dem Papier auch ganz gut, allerdings würde ich einen mit einer richtigen Pinselspitze mit Pinselhaaren empfehlen, der Tombow mit der "Filzstift"-Pinselspitze mag das raue Papier nicht so gerne und meint dann, er müsste ausfransen. Ich persönlich mag ja die richtigen Pinsel so oder so viel liebe als die Brushpens, aber da sind die Präferenzen ja bekanntlich sehr verschieden. 

Meine Printables sind übrigens in A6 also perfekt für blanco Karten geeignet, die man im jedem Schreibwaren- bzw. Bastelgeschäft so bekommt. Mein Drucker bedruckt diese auch mit Leichtigkeit, wenn ich ihn im hinteren Fach, wo sonst das Fotopapier rein kommt, damit füttere und A6 als Papierformat einstelle. 

just want to say hello card printable

So und jetzt müsst ihr euch überlegen, wie viel ihr schreiben wollt, denn je nachdem ob ihr nur ein paar Grüße verschicken wollt oder einen seitenlangen Brief, müsst ihr jetzt euer Papier zuschneiden. Für ein paar schnelle Geburtstagsgrüße reicht mir meist eine A6 Seite, dazu schneide ich mein weißes Karteninlay etwas kleiner als die A6 Karte zu. Manchmal darf es dann aber auch ein etwas kleineres Stück Papier als A5 sein und ich falte es in der Mitte und wenn es noch mehr zu berichten gibt, dann falte ich mir auch schon mal eine A4 Seite [oder gar mehrere] zurecht, schneide sie passend zu und klebe diese dann in die Karte. Ich nehme dafür gerne das punkt-karierte Papier aus dem Rhodia Dot Pad, denn es ist schön glatt um den »Anfangsgruß« zu lettern und es ist viel leichter darauf gerade zu schreiben, denn das klappt bei mir auf ganz weißem Papier irgendwie immer nicht so ganz. Hihihi! 

Mit etwas Washi Tape und meinem old school Datumsstempel, sieht's dann gleich noch hübscher aus. Aber ihr wisst ja, eure Karte - eure Regeln! Also nehmt was eure Bastelbox her gibt und worauf ihr Lust habt ;) Ein paar gezeichnete Schnörkel oder Blümchen machen sich auch immer ganz gut. 

just want to say hello card printable

Den Anfang lettere ich immer gerne mit Tusche und Feder und dann geht't mit einem Ballpen oder dem Füller weiter, je nachdem auf was ich Lust habe. Habe ja seit ich mit Feder und Tusche lettere meinen Füller wieder für mich entdeckt und schreibe gerne mit ihm - auch wenn ich ihn in der Schule irgendwann verbannt hatte und nur noch mit Kuli schreiben wollte. Mit neon pinker Tinte schreibt es sich aber auch viel besser als mit der ollen blauen, die wir in der Schule benutzen sollten ;) 

just want to say hello card printable

Na, der Rest erklärt sich ja von selbst... schreiben schreiben schreiben... ab in den Umschlag, zukleben, am besten natürlich wieder mit Washi Tape ... nein, nicht weil's besser hält, sondern weil's schön ist ;) ... Briefmarke drauf, Adresse draufgelettert und ab die Post... ein/zwei Tage später... lieben Menschen glücklich machen, der nicht nur Rechnungen und Werbung aus dem Briefkasten fischen darf. Super, oder? 

Wie sieht's denn bei euch aus? Schreibt ihr ab und an noch Karten oder Briefe? Oder nur noch digitale Nachrichten?  

Schreibt doch mal wieder »snail mail« und verschickt ein bisschen old school Freude ;)

So, ich schreib jetzt noch eine Geburtstagskarte fertig und gönn mir eine Tasse Kaffee. 
Habt einen schönen Tag. 
xo.